Am Mittwoch, 29. August 2018, fand unser Sommerferienprogramm in der Geschäftsstelle Ebhausen statt. Unter dem Motto „Eine Schnitzeljagd durch Ebhausen“ trafen sich alle um 14 Uhr in der Geschäftsstelle Ebhausen. Die Kinder waren sehr gespannt, was sie erwartet. Wir, die Auszubildenden Jacqueline Fassnacht, Jacqueline Fiedler, Emina Dedovic sowie die Mitarbeiterinnen Desiree Kalmbach und Natalie Lutz freuten uns auf den Besuch der insgesamt 26 Kinder. Wir teilten alle Teilnehmer in drei Gruppen auf. Die Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren wurden mit blauen Turnbeuteln ausgerüstet. Denn natürlich gehört zu einer Schnitzeljagd auch der passende Proviant: Alle konnte sich mit Äpfeln, Bananen und Getränken eindecken.

Es kann losgehen

Die Kinder füllten fleißig ihre Turnbeutel, und schon konnte die erste Gruppe mit den beiden Jacquelines starten. Bei einer Schnitzeljagd sollte man sich ja nicht in die Quere kommen, deshalb warteten die anderen beiden Gruppen jeweils 15 Minuten, um anschließend loszugehen. Um die Wartezeit zu verkürzen, spielten wir das „Leiterspiel“, das immer sehr gut ankommt. Anschließend traten dann alle Gruppen die Schnitzeljagd an. Damit jede Gruppe wusste, wohin sie gehen muss, wurde der Weg mit Luftballons gekennzeichnet. Ein Luftballon war ein Wegweiser, und wenn an einer Stelle zwei Luftballons hingen, bedeutete dies: Hier ist eine Station.

 Die Stationen

  1. Station: Spielplatz. Am Spielplatz angekommen, lagen Umschläge bereit. Zielstrebend las eine der Gruppe die Aufgabe vor. Hier musste man die Kettenglieder der Schaukel zählen. Die richtige Lösung war: 81. Weiter ging es in Richtung Waldorf.
  2. Station: Dort steht an einer Kreuzung ein Brunnen. Jetzt kam eine Aufgabe für die Jüngeren der Gruppe. Man musste die Jahreszahl ablesen, wann der Brunnen erbaut wurde. Schnell die Lösung auf den Laufzettel schreiben und weiter ging’s.
  3. Station: Die Gruppe musste nun an drei Tüten riechen und bestimmen, nach was es denn riecht. Schnell waren sie sich einig: In einer Tüte war Minze drin = 100 Punkte. Der Knoblauch und der Basilikum erschien den Gruppen etwas schwieriger.
  4. Station: Endlich etwas zu essen – und dann auch noch was Süßes. Hier mussten 1-2 Teilnehmer der Gruppe die Geschmacksrichtung der Gummibärchen erschmecken. Bei der Frage, wer die Gummibärchen testen möchte, gingen natürlich alle Finger nach oben. Die Auswahl war groß. Jeder gab sich als guter Gummibärchen-Esser aus. Die Kinder bekamen die Augen verbunden, und los ging‘s. Doch es war schwerer als gedacht. Einige konnten die richtige Farbe erschmecken, einige lagen aber auch falsch.
  5. Station: Durch den Wald bis zur Gabelung. Links oder rechts? „Hier geht‘s lang, da ist der nächste Luftballon“, schrie eins der Kinder, und alle liefen gespannt hinterher. Auf einem umgefallenen Baumstamm stand ein Linsenglas. Die Kinder mussten erraten, wie viele Linsen wohl in dem Glas waren. Doch keine der Gruppen konnte die Antwort richtig erraten. Immer weiter ging es in den Wald hinein, noch ein umgestürzter Baumstamm … Doch da hing ein Luftballon, auf dem stand: Bitte einmal umdrehen. Den Weg zurück und dann in Richtung Penny-Supermarkt.
  6. Station: Nun lautete die Aufgabe: Fühl mal. In einem Beutel waren verschiedene Gegenstände. Jede Gruppe meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Am Penny angekommen, hofften die Kinder auf Eis. Der Stationenzettel verriet ihnen eine andere Aufgabe. Kaufe für 5,00 Euro einen Gegenstand.Die Kinder stiefelten voller Stolz in den Kik-Laden. Die Ergebnisse waren interessant: Eine Wasserspritzpistole, ein Päckchen Stifte und ein Spannbetttuch für jeweils 4,99 Euro. Der Laufzettel füllte sich, an der Tankstelle noch schnell ein Puzzle und weiter ging‘s zum „Postplätzle“.

Der Schatz

Dort fand man eine Schatztruhe. Doch die Schatztruhe beherbergte gar keinen Schatz, sondern man musste den Gruppenzettel rausnehmen und so schnell wie möglich zur Raiba Calw zurück. Dort wurde die Zeit gestoppt. Dann erstmal eine Abkühlung. Frau Rapp (Geschäftsstellenleiterin in Ebhausen) spendierte jedem ein Eis. Nach der Abkühlung dann endlich die Siegerehrung. Die Gruppe 2 gewann den großen Schatz voller Süßigkeiten. Wir teilten den Schatz aber trotzdem ganz fair in jeder Gruppe auf. Um 17 Uhr kamen dann die Eltern und holten ihre Kinder ab.

Alles in allem: Es war ein sehr schöner Tag. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt: Sommerferienprogramm in Ebhausen.

Presseartikel (Schwarzwälder Bote 30.08.2018)